Header.jpg

Komet C/2012 S1 ISON am 11.11.2013 aus Gettorf

Langsam nähert sich der Schweifstern der Sonne und wird immer näher am Horizont und immer kürzer vor Beginn der Dämmerung sichtbar. Ich musste sogar die Belichtungszeiten kontinuierlich anpassen, daher auch die nicht so guten Ergebnisse... In der invertierten Darstellung kann man den Schweif aber trotzdem ganz gut erkennen. Insgesamt habe ich 38 min aufgenommen, angefangen mit 120s. Belichtungen bei ISO 400.


Komet C/2012 S1 ISON am 25.10.2013 in Gettorf

Der Mond störte hier richtig... Es war ein extrem aufgehellter Himmel, die Sicht durch Dunst beeinträchtigt und kurz vor Sonnenaufgang. Aber so einen eingefleischten Hobbyastronomen hält ja nichts davon ab, zumindest etwas zu versuchen! Also hatte ich wieder das C11 im Hyperstarbetrieb bei 560mm und f2 auf den Kometen ausgerichtet. Die Bildbearbeitung gestaltete sich als sehr kompliziert, aber ich habe ihn dann doch darstellen können. Es wird höchste Zeit, dass der Schweißstern an Helligkeit gewinnt.

Komet C/2012 S1 ISON am 03.10.2013 aus Gettorf

So eine Gartensternwarte ist schon praktisch! Bei klarem Wetter kann man schnell mal eben raus gehen, die Montierung auf einen Stern referenzieren und schon geht die Beobachtungs- oder Fototour los. So geschehen am "Tag der deutschen Einheit"! Wieder war der begehrte Komet mein Ziel. Jetzt konnte ich sogar ein paar Bilder mehr verwerten, als am Vortag.

Komet C/2012 S1 ISON am 02.10.2013 aus Gettorf

Was für ein Glück, kurz vor der Morgendämmerung wanderte der Schweifstern in mein Blickfeld. Mit dem 11"-Teleskop im Hyperstarbetrieb (f2) habe ich bis es zu hell war drauf gehalten. Es kamen zwar nur wenige Bilder zu stande, aber der Komet ist gut zu erkennen.

Komet C/2012 S1 ISON aus Strande am 17.09.2013

Der Herbst war mit kaltem Wind eindeutig sehr präsent. Durch eine Wolkenlücke morgens hatten wir, das Team der Sternwarte Kronshagen, uns den Kometen als Beobachtungs- und Fotoziel vorgenommen. Es war eine herrliche Atmosphäre, die Milchstraße gut zu erkennen und eine tolle Stimmung - nur halt sehr kalt... Ich probierte zum ersten Mal meine Losmandy Starlapse aus und musste schnell feststellen, dass der Wind die Aufnahmen ziemlich stark beeinflußte. Also kurzerhand das Auto als Schutz davor gestellt und schon wurden die Aufnahmen deutlich besser! ISON stand zu dieser Zeit etwas links vom Mars und M44. Auf allen drei Serien konnte ich den Kometen aber erst nach dem Stacken und Vergrößern gut erkennen. 135mm sind dann doch zu weitwinklig für solch ein kleines Objekt. Ein Kollege konnte ihn durch indirektes Sehen am Newton nebenan sogar visuell wahrnehmen.