Header.jpg

Komet C/2012 K1 panSTARRS am 29.05.2014 aus Gettorf

Vatertag 2014! Dazu noch ein großartiges Wetter, also ab in den Garten und die Säule mit dem Triplet-APO und 0,79-fach Photoline-Reducer bestückt... Die extreme Helligkeit, trotz Neumond, störte schon erheblich. Auch zog der Komet an einem hellen Stern im Großen Bären vorbei und so konnte ich nur 60 s. Aufnahmen bei ISO 400 machen. Durch die kurzen Nächte konnte ich insgesamt gut 2 h belichten, bis die Morgendämmerung begann. Die Aufnahmen sind wieder auf den Kometen gestackt, einmal invertiert für die bessere Erkennbarkeit der Schweifstrukturen und ein Komposit aus Kometen- und Sternestack. Bei der Kombination leiden die feinen Details im Schweif ein wenig.



Komet C/2012 K1 panSTARRS am 20.05.2014 aus Gettorf

Eigentlich wollte ich Aufnahmen vom Mars anfertigen, aber der Komet hatte auch seinen Reiz! Also baute ich den 127/952 mm Triplet-APO auf die EQ-6 und visierte den Kometen an. Die aktuelle Position hatte ich mir in Stellarium anzeigen lassen. als Referenzstern benutzte ich Dubhe im großen Bären und fuhr danach die Kometenposition an - klappte perfekt! Danach habe ich den 0,79-fach Photoline Reducer und die EOS 50 Da angeschlossen. Allerdings war es hier noch viel zu hell, um vernünftige Aufnahmen zu fertigen. Also fuhr ich ersteinmal zur Sternwarte nach Kronshagen und nahm den Mars auf. Das Seeing blockierte leider bessere Aufnahmen... Nachdem ich dann zurück war, hatte ich einen dunklen Himmel und konnte die Aufnahmen des Kometen beginnen. Bei ISO 800 hatte ich jeweils 120s. Belichtungen eingestellt und ließ die Anlage weiterlaufen, während ich mir ein wenig Schlaf gönnte. Am nächsten Morgen habe ich dann mit der Auswertung begonnen. Knapp 30 Bilder konnten mit Darks, Flats und Bias kalibriert werden. Wegen der Wärme waren die Bilder aber doch verrauscht. Der neblige Fleck neben dem Kometen ist NGC 3726, eine ca. 10 mag helle Galaxie.


Komet C/2012 K1 panSTARRS am 02.05.2014 aus Gettorf

Die Passagen von Schweifsternen an bekannten Messierobjekten stellt in der Astrofotografie immer eine Herausforderung dar. Die Galaxie M51 war aber leider doch etwas zu weit weg, so dass ich eine relativ weitwinklige Aufnahme mit 135 mm bei f 2 versuchte. Die einzelnen Bilder sind mit 120 s. Belichtungen bei ISO 200 aufgenommen. Das kleine Video zeigt Alkaid unten, M51 rechts oben und ziemlich mittig im oberen Drittel den Kometen in den wenigen dunklen Stunden in der Nacht auf den 03.05.

From Dusk Till Dawn

Da ich meine Kamera nicht um 90° drehen konnte, befindet sich ausschließlich in der rechten Bildhälfte der gewünschte Inhalt.

Hier sind Cropbilder (Ausschnitte) auf den Kometen gestackt. Man sieht deutlich die beiden Schweifstrukturen, insbesondere in der invertierten Ansicht.